Was bringt ein Zungenreiniger?
Wie und wie oft sollte man die Zunge reinigen?

Gründliche Mundhygiene ist essentiell für die Gesundheit des Mundraums. Und diese hat einen nicht unwesentlichen Einfluss auf die allgemeine Gesundheit. Das größte Risiko für Erkrankungen im Mund geht von schädlichen Bakterien aus. Was viele Menschen jedoch nicht wissen: Bakterien nisten sich nicht nur an den Zähnen und in Zwischenräumen ein, sondern auch auf der Zunge, und man geht davon aus, das sich sogar bis zu 80 % der Bakterien im Mundraum auf der Zunge befinden. Abgestorbene Zellteile der Mundschleimhaut und Nahrungsreste bilden dort einen Belag, der Bakterien einen idealen Nährboden bietet. Und in den Vertiefungen der rauen Zungenoberfläche fühlen sich besonders die schädlichen Bakterien wohl, die keinen Sauerstoff benötigen. Da diese Mikroorganismen Parodontitis begünstigen können, sollte die Zungenreinigung ein regelmäßiger Teil Ihrer Mundhygiene sein. Die Vorteile der Zungenreinigung Mit einer Zungenreinigung entfernen Sie den Zungenbelag zusammen mit einem großen Teil der Bakterien.

Experten gehen davon aus, dass in bis zu 90 Prozent aller Fälle Halitosis, also Mundgeruch, im Mund entsteht. Schuld daran sind unter anderem die auf der Zunge ansässigen Bakterien, die aus abgestorbenen Zellen und Nahrungsresten flüchtige Schwefelverbindungen bilden. Letztere sind dann verantwortlich für den schlechten Atem.

 

Wir empfehlen die Verwendung eines eigens für die optimale Mundpflege entwickelten Zungenreinigers. Mit speziellen Zungenschabern reduzieren Sie gezielt die oben beschriebenen Bakterien und befreien die Zunge von weißem, gelbem oder braunem Belag. Bei regelmäßiger, sachgerechter Anwendung zeigt Ihre Zunge dann einen gesunden, blassrosa Schimmer und Ihr Atem bleibt frisch. Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass bei der Reinigung auch die Geschmacksknospen von Belag befreit werden. Dies sorgt für ein unbeschwertes Geschmacksempfinden.

Die richtige Anwendung des Zungenschabers

Theoretisch könnten Sie die Zunge mit einer Zahnbürste reinigen. Allerdings ist diese zu hoch und löst, wenn sie an das Zäpfchen im Rachen stößt, bei vielen Menschen ab einem gewissen Punkt einen Würgereiz aus. Daher wurden extraflache Zungenschaber entwickelt, die mit Noppen und Lamellen schonend und effektiv die obere Schicht des Belages lockern und abtragen.

Tragen Sie antibakterielle Zahnpasta auf die Noppen des Zungenschabers auf, strecken Sie die Zunge weit heraus und setzen Sie den Zungenreiniger am höchsten für Sie sichtbaren Punkt des Zungenrückens an. Ziehen Sie den Schaber dann sanft in Richtung Zungenspitze. Seien Sie gründlich, aber achten Sie bitte gleichzeitig darauf, die Zunge bei der Reinigung nicht zu verletzen, da kleine Läsionen schadhaften Bakterien den Weg in die Blutbahn ebenen könnten. Wir empfehlen die tägliche Anwendung nach dem normalen Zähneputzen und dem Reinigen der Zwischenräume mit Zahnseide.

Übrigens ist die Zungenreinigung keine neumodische Erfindung der westlichen Welt. Sie wird in Asien schon seit Jahrhunderten betrieben.

Andere Methoden der Zungenreinigung

Mit Kräutertinkturen Salbei Myrrhe Thymian töten Sie die Keime auf der Zunge ab. Harte Nahrung entfernt Zungenbelag auf mechanische Weise: Beim Kauen von rohem Obst und Gemüse oder Brotkrusten wird der Belag abgelöst. Andere mechanische Hilfsmittel sind zum Beispiel Esslöffel. Diese Methode sollte jedoch mit viel Vorsicht angewandt werden, da scharfe Löffelkanten die Zunge verletzen können. Für eine professionelle Zungenreinigung bieten viele Zahnärzte mittlerweile als Alternative sogenannte Zungensauger

Ist Zungenbelag immer harmlos?

Für gewöhnlich ist der Belag kein Grund zur Sorge. Er kann aber auch Anzeichen für bestimmte Erkrankungen sein. Wenn Sie auf längere Zeit Beschwerden wie Zungenbrennen, Fieber oder ein allgemeines Krankheitsgefühl bei sich feststellen, sollten Sie dies lieber von einem Arzt abklären lassen.