Die Fakten
über Zahnfleischerkrankungen

Gesundes Zahnfleisch ist wichtig für die gesamte Gesundheit

Eine Parodontitis ist eine Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontium). Sie gehört zu den häufigsten Munderkrankungen. 

Häufig werden die ersten Anzeichen zu spät erkannt und nicht rechtzeitig behandelt. Die Folgen können irreparabel sein. Die Gesundheit des Zahnfleisches und der Zähne kann dabei auch Auswirkungen auf das allgemeine Wohlbefinden haben.

Gesundes Zahnfleisch

  • farbe blassrosa
  • liegt fest am Zahn an
  • blutet nicht

Nicht gesundes Zahnfleisch

  • gerötet
  • geschwollen
  • Blutet bei Berührung leicht
  • Plaque wird sichtbar und sammelt sich im fortgeschrittenen Stadium zwischen Zahn und Zahnfleisch an

Nichtbehandlung löst Folgeschäden aus

Wird die Zahnfleischentzündung nicht gestoppt, kann sie auf den Kieferknochen übergreifen und schubweise den Zahnhalteapparat angreifen. Dies kann zum Zahnverlust führen. Chronische Zahnfleischentzündungen können auch mit allgemeinen Gesundheitsproblemen wie Diabetes, Herzerkrankungen und Atemwegserkrankungen einhergehen.

 

Plaque als Auslöser für Zahnfleischentzündungen

Die gesunde Mundhöhle ist normalerweise von 400 bis 1000 Bakterienarten besiedelt, von denen die meisten in einem komplexen Gleichgewicht in den Zahnbelägen leben. Zahnfleischprobleme (Gingivitis oder Parodontitis) entwickeln sich, wenn dieses Gleichgewicht durch unzureichende Hygiene gestört wird. 

Ursache für Zahnfleischprobleme ist immer die Ansammlung von Bakterien im Zahnbelag. Wird dieser Belag nicht durch Zahnpflege entfernt, solange er noch weich ist, verfestigt er sich durch Einlagerung von Mineralien: Es entsteht Zahnstein.